where people
Thema
Blog
Books
Dokumentarfilm
Erfolgsgeschichte
Interview
Third places
Alle anzeigen
Team
Backbone
Backbone
Communication
Design
Goat
Management
Project
Project
Research
Alle anzeigen
INPACT model
Imagine
Navigate
Position
Artify
Construct
Test
Alle anzeigen
Typologie
Bar-Restaurant
Bibliothek
Bildung
Cafe
Education
Einzelhandel
Forschungszentrum
Freizeit
Gesundheitswesen
Government/Civic
Hotel
Library
Lounge
Mixed Use
Mobilität
Museum
Musikschule
Office
Regierung/Bürgerlich
Research Centre
Social-Infrastructure
Soziale-Infrastruktur
Sport
Theater
Theatre
Urban
Alle anzeigen
Disziplin
Architecture
Architektur
Beteiligung
Grafiken
Innenraum
Interior
Landscape
Landschaft
Participation
Recherche
Research
Städtebau
Urbanism
Alle anzeigen
Country
Deutschland
Germany
Island
Netherlands
Niederlande
Norwegen
Palästina
Alle anzeigen
Search
Einblicke

Dritte Orte Weltweit #2

Dritte Orte, an denen man sich wohl und willkommen fühlt, sind für eine intakte Gesellschaft unerlässlich. Wir von includi lieben es nicht nur, inklusive Dritte Orte nach dem Konzept 3RD4ALL zu entwickeln, sondern sind auch selbst häufige Besucher solcher Orte. In diesem zweiten Teil unserer Blogserie stellen wir Ihnen drei weitere unserer Lieblingsorte vor. Lassen Sie sich von uns zu einem Besuch inspirieren!

St. Kevins Arcade Auckland

Heutzutage fast unvorstellbar: ganz ohne Smartphone einfach nur mit Freunden abhängen. Ellie Blower, Innenarchtitektin bei includi, erinnert sich noch gerne an ihre Zeit als Teenager, als sie regelmäßig in der St. Kevins Arcade im neuseeländischen Auckland anzutreffen war. Dieser Ort ist Teil eines alten Anwesens, das einst großzügige Gärten und Tennisplätze beherbergte. Nach dem Abriss im Jahr 1920 blieb ein Durchgang übrig, der die Hauptstraße mit einem dahinter liegenden Park verband.

Ellie erzählt: „Die Passage beherbergt eine Vielzahl kleiner Geschäfte mit tollem Kaffee und hausgemachtem Gebäck, Vintage-Läden, ständig wechselnde Kunstateliers auf der oberen Ebene und drei versteckte, unterirdische Bars. Meine Lieblingsbereiche sind die offene Passage in der Mitte mit der steilen Treppe, die zum Park führt, und die hübsche Halle im Inneren, deren Glasdecke für viel Tageslicht sorgt. Die Halle entwickelt sich ständig weiter, von Pop-up-Bars über Märkte bis hin zu monatlichen kostenlosen Mahlzeiten für die Mitglieder der lokalen Community.”

"DIE HALLE DER ST. KEVIN ARCADE ENTWICKELT SICH STÄNDIG WEITER, VON POP-UP-BARS ÜBER MÄRKTE BIS HIN ZU MONATLICHEN KOSTENLOSEN MAHLZEITEN FÜR DIE MITGLIEDER DER LOKALEN GEMEINSCHAFT."

Ellie Blower
includi

Die Zeche Zollverein Im Ruhrgebiet

Das Ruhrgebiet, die ehemalige Kohlehochburg Deutschlands, ist berühmt für seine zahlreichen Industrielandschaften, die mittlerweile zu öffentlichen Dritten Orten geworden sind. Einer der Höhepunkte dieser Region ist die Zeche Zollverein: ein Meisterwerk der Industriearchitektur. Bis 1986 wurden hier über 200 Millionen Tonnen Kohle gefördert. Heute ist das Industriedenkmal ein pulsierender Kulturstandort, der Menschen aus der ganzen Welt anlockt. Es ist kein Zufall, dass das includi-Team hier letztes Jahr selbst auf Inspirationsbesuch war.

Unser Visual Content Creator Marco Heyda erklärt: „Es ist ein einzigartiger Ort, eine beispiellos monumentale Kulisse – und doch ist jeder Zentimeter durchdrungen von der geradezu greifbaren Rohheit der industriellen Produktion des letzten Jahrhunderts. Allein der Aufenthalt dort ist ein Erlebnis für sich, ganz zu schweigen von den zahlreichen Freizeitmöglichkeiten, den Ausstellungen im Red Dot Design Museum oder im Ruhr Museum – mit der längsten freistehenden Rolltreppe Deutschlands – bis hin zu einem erfrischenden Bad im Swimmingpool der Einrichtung.“

Der Open Hof In Groningen

In der niederländischen Stadt Groningen verleiht der dem Begriff „Dritter Ort“ eine ganz eigene Note. Diese Unterkunft für Wohnungs- und Obdachlose nimmt Menschen auf, die einen sicheren Rückzugsort brauchen. Thijs Alberts, Innenarchitekt bei includi, arbeitete als Freiwilliger im Open Hof: „Hier werden Menschen, die sonst nirgendwo hinkönnen, mit einer heißen Tasse Kaffee und einem Sandwich willkommen geheißen. Dieser Ort hat mich sehr berührt, vor allem, als ich mehr über die verschiedenen Abstufungen der Obdachlosigkeit erfuhr: Manche Menschen haben zwar ein Zuhause, halten sich dort aber aus den unterschiedlichsten Gründen nicht gerne auf und irren deshalb ziellos in der Stadt umher.

Was diesen Ort so niedrigschwellig und zugänglich macht, ist, dass der Kaffee kostenlos und wirklich jeder willkommen ist, ganz unabhängig von seiner Vergangenheit und seinem gegenwärtigen sozialen Status. Das Gemeinschaftsgefühl ist wirklich herzerwärmend und gilt nicht nur für die Besucher untereinander, sondern erstreckt sich auch auf die Mitarbeiter. Im Open Hof sind die Menschen füreinander da und helfen einander, wo sie nur können.

Ein Blick Innen

  • Schach im Open Hof Groningen - Credits: Andries de la Lande Cremer

  • Open Hof Groningen – Credits: Andries de la Lande Cremer

Blog

In Der Deichman Biblo Tøyen Geben Kinder Den Ton An

Blog ansehen
Blog

Weltbuchtag 2023

Blog ansehen