where people
Thema
Blog
Books
Dokumentarfilm
Erfolgsgeschichte
Interview
Third places
Alle anzeigen
Team
Backbone
Backbone
Communication
Design
Goat
Management
Project
Project
Research
Alle anzeigen
INPACT model
Imagine
Navigate
Position
Artify
Construct
Test
Alle anzeigen
Typologie
Bar-Restaurant
Bibliothek
Bildung
Cafe
Education
Einzelhandel
Forschungszentrum
Freizeit
Gesundheitswesen
Government/Civic
Healthcare
Hotel
Library
Lounge
Mixed Use
Mobilität
Museum
Musikschule
Office
Regierung/Bürgerlich
Research Centre
Social-Infrastructure
Soziale-Infrastruktur
Sport
Theater
Theatre
Urban
Alle anzeigen
Disziplin
Architecture
Architektur
Beteiligung
Grafiken
Graphics
Innenraum
Interior
Landscape
Landschaft
Participation
Recherche
Research
Städtebau
Urbanism
Alle anzeigen
Country
Deutschland
Germany
Island
Netherlands
Niederlande
Norwegen
Palästina
Alle anzeigen
Search
Projekte

Kombinierungskunst

DOK in OPEN

Wenn eine Kunstschule, eine Bibliothek und eine Musikschule mit Budgetkürzungen konfrontiert sind, die sie alle zum Umzug in das gleiche Gebäude zwingen, was passiert dann? Möglicherweise Chaos, oder vielleicht eine einzige Institution hinter drei separaten Türen? Nicht bei diesem Projekt.

Auftraggeber
DOK Delft

Ort
Delft, NL

Partners
Dok Architecten

Umfang
4.800

Status
Realisiert

why

Ein gemeinsamer Traum unter einem Dach

Was als Auftrag der niederländischen Stadt Delft an DOK (Bibliothek) und De VAK (Kunstschule) begann, die Möglichkeit einer gemeinsamen Nutzung von Flächen zu prüfen, wurde bald zu einem gemeinsamen Traum, einen einzigartigen, einladenden Ort in der Studentenstadt Delft zu schaffen. Die beteiligten Parteien sahen sich gezwungen, das Bibliotheksgebäude gemeinsam zu nutzen, und erkannten, dass eine Zusammenarbeit der einzig gangbare Weg nach vorn war. Gemeinsam mit dem Dok Architects Studio Noun stiegen wir in dieses erstaunliche, aber auch herausfordernde Projekt ein und wussten eines ganz genau. Nachdem wir bereits die ursprüngliche Inneneinrichtung für die preisgekrönte DOK-Bibliothek im Jahr 2008 entworfen hatten, mussten wir uns das Mantra “Kill your darlings” zu eigen machen. Damit ist gemeint uns von geliebten, aber einschränkenden Lösungen zu trennen. Denn Lieblinge sind, wie die vertraute Pizza Margherita, zwar verlässlich, aber für die Kreativität hinderlich.

"OPEN is a place where imagination is given a chance on many levels: in art, but also language and technology."

Edwin Spek
Director of De VAK
How

Ein neuer Ansatz für alte Wünsche

Auch bei diesem Projekt standen Design Workshops auf dem Plan. Während unserer Sitzungen kristallisierte sich die zentrale Frage heraus: “Wenn wir uns alle diesen Raum teilen, was können wir dann gemeinsam erreichen?” Diese Frage gab den Anstoß für unseren Gestaltungsprozess. Als wir uns dem Projekt anschlossen, erkannten wir die Notwendigkeit von Opfern an. Eine Neuerfindung erfordert ein rücksichtsloses Vorgehen, und dieses Projekt erforderte ein „kreatives Blutbad“. Nachdem sich alle Beteiligten von den Ideen, an denen sie so lange festgehalten hatten, befreit hatten, wurde ein neuer Ansatz möglich. Wir beschlossen, dass das Gebäude nicht nach Schulen oder Bibliotheken unterteilt werden sollte – der Wert lag in der multifunktionalen Mischung. 

Lebendiges Lernen

Vielseitige Räume

Im Erdgeschoss, im ersten und im zweiten Stock befinden sich siebzehn Unterrichtsräume, drei Tanzsäle und zwei Malateliers.

What

Offen, ohne Barrieren

Die Gesamtidee war Minestrone – eine Suppe, in der alle Küchenzutaten in einer köstlichen Mischung zusammenkommen. Da wir bereits über Kunst, Musik und eine Bibliothek verfügten, suchten wir nach einem weiteren Grund, um die Menschen zum Verweilen zu bewegen. Die Gastronomie wurde zur vierten Zutat, mit einer Küche, die von einem Profikoch und einem lokalen Hobbykoch betrieben wird, der seine Leidenschaft für das Essen mit den Besucher*innen teilt. Die strategische Raumaufteilung förderte die Bewegung und sorgte dafür, dass Aktivitäten wie Ballettübungen für Kinder voneinander getrennt waren. Diese bewusste Mischung förderte die Interaktion und schuf eine lebendige Atmosphäre: OPEN, ein offener dritter Ort für alle, der einen soliden Beitrag zu einer lebendigen Stadt leistet.

DOK DELFT OPEN

Mehr Eindrücke

  • Dank der vielen Fenster und des natürlichen Lichts wird ein angenehmes und einladendes Ambiente geschaffen.

  • Im Jahr 2008 entwickelten wir die Inneneinrichtung für die DOK Delft Mediatheek, die damals bahnbrechend war und einen großen Schritt weg von der stereotypen Bibliothek machte.

  • Die DOK war von Anfang an ein Erfolg und wurde 2009 zur niederländischen Bibliothek des Jahres gekürt.

  • Aus dem Archiv

"Während des Entwicklungsprozesses von OPEN war der einzige Weg nach draußen der nach drinnen."

Aat Vos
includi
Projekte

Entdecken Sie unsere inklusiven Orte

Projekte ansehen
Möchten Sie mehr wissen?

In Verbindung kommen

Kontakt