where people
Thema
Blog
Books
Dokumentarfilm
Erfolgsgeschichte
Interview
Third places
Alle anzeigen
Team
Backbone
Backbone
Communication
Design
Goat
Management
Project
Project
Research
Alle anzeigen
INPACT model
Imagine
Navigate
Position
Artify
Construct
Test
Alle anzeigen
Typologie
Bar-Restaurant
Bibliothek
Bildung
Cafe
Education
Einzelhandel
Forschungszentrum
Freizeit
Gesundheitswesen
Government/Civic
Healthcare
Hotel
Library
Lounge
Mixed Use
Mobilität
Museum
Musikschule
Office
Regierung/Bürgerlich
Research Centre
Social-Infrastructure
Soziale-Infrastruktur
Sport
Theater
Theatre
Urban
Alle anzeigen
Disziplin
Architecture
Architektur
Beteiligung
Grafiken
Graphics
Innenraum
Interior
Landscape
Landschaft
Participation
Recherche
Research
Städtebau
Urbanism
Alle anzeigen
Country
Deutschland
Germany
Island
Netherlands
Niederlande
Norwegen
Palästina
Alle anzeigen
Search
Projekte

Erleben und erleben lassen


Masterplan Design Brief Central Library Reykjavik

Wenn man einen Wettbewerb für die Renovierung und Erweiterung einer Bibliothek ausschreibt, kann die Flut an Ideen und Anforderungen schnell überwältigend sein. Wie kann man all diese Impulse ansprechend und überzeugend präsentieren? Im Fall der neuen Zentralbibliothek von Reykjavik haben wir verschiedene Instrumente eingesetzt, um sowohl den Juroren als auch den Architekten Inspiration und Klarheit zu verschaffen.

Auftraggeber
Reykjavik City

Ort
Reykjavik, IS

Umfang
6.000 m²

Status
Masterplan

Why

Verstrickt in der Vorbereitung

Die isländische Hauptstadt Reykjavik bereitete einen internationalen Architekturwettbewerb zur Auswahl eines Architekten für die Renovierung und Erweiterung ihrer Zentralbibliothek vor. Diese ist in einem ehemaligen Lagerhaus namens Grófarhús untergebracht. Im Vorfeld dieser Ausschreibung wurden zahlreiche Dokumente erstellt, die von Nutzerbefragungen bis hin zu Ideen zur Positionierung der neuen Einrichtung reichten und in funktionsorientierte räumliche Programmanforderungen sowie Ideen für angebotene Programme und Services umgesetzt wurden.

Das Ergebnis war ein Haufen von Word- und Excel-Dokumenten. Wie sollte all dies die Begeisterung der teilnehmenden Architekten wecken? Unsere Aufgabe war eindeutig: Die Stadt Reykjavik brauchte eine konkrete Übersetzung ihrer Ambitionen in räumlich-typologische Bilder, ohne den Architekt*innen und dem Architekturwettbewerb in die Quere zu kommen.

How

Eine Kartografie des Wesentlichen

Mit unserer Relative Positioning Map (RPM) haben wir in mehreren Workshops eine interaktive Möglichkeit entwickelt, die wichtigsten Eckdaten aus den vorhandenen Daten in räumliche Anhaltspunkte zu verwandeln. Ein Schwerpunkt war die Typologie: die Sprache der Form. Gemeinsam haben wir wesentliche Do’s und Don’ts definiert. Die RPM basiert auf einer Reihe von Analysemethoden, die wir entwickelt haben, um die räumlichen Anforderungen Dritter Orte und ihre Typologie näher zu bestimmen. Diese Analysemethoden sind stark beeinflusst von den Theorien unserer Inspiratoren, darunter William H. Whyte (Urbanist, Soziologe, Organisationswissenschaftler, Journalist und Menschenbeobachter), Paco Underhill (Umweltpsychologe), Kevin Lynch (Stadtplaner), Ray Oldenburg (Soziologe), B. Joe Pine II (der Autor, der den Begriff „Experience Economy“ geprägt hat). Die Methoden vereinen verschiedene Erkenntnisse über die physisch-materiellen Aspekte erfolgreicher Dritter Orte.

"Die Stadt Reykjavik benötigte eine prägnante Übersetzung ihrer Ambitionen in räumlich-typologische Bilder, ohne den Architekt*innen oder dem Architekturwettbewerb zu behindern."

Aat Vos
includi
What

Was zum Anfassen


Die Informationen für den Architekturwettbewerb wurden in ein ansprechendes und inspirierendes Dokument erweitert. Der Ansatz war damit endlich visuell klar erkannbar. Das Dokument beschreibt konkret und in anschaulichen Bildformaten die notwendigen typologischen Merkmale für die renovierte Bibliothek von Reykjavik. So konnten sich sämtliche Teilnehmer*innen einen Eindruck davon verschaffen, was erwünscht war und – noch wichtiger – was nicht erwünscht war.

Dies half den Architekt*innen dabei, den echten potenziellen Wert des Gebäudes zu verstehen: nämlich die Menschen, die es nutzen werden. Und zu guter Letzt hatte die Jury so eine praktische Checkliste zur Hand, um in späteren Phasen die räumliche Qualität der eingereichten Entwürfe beurteilen zu können.

Zentralbibliothek Reykjavik


Weitere Eindrücke

Projekte

Entdecken Sie unsere inklusiven Orte

Projekte ansehen
Möchten Sie mehr wissen?

In Verbindung kommen

Kontakt